Schriftzug Burgfolk neben der BühneBurgfolk, 16.08.2013, Mülheim, Schloss Broich  

Wieder mal Burgfolk-Zeit in Mülheim, diesmal konnten wir nur freitags, da aber Faun ohnehin Hauptgrund für die Karten waren, passte das ganz gut. Vier Bands an diesem Tag: Sandsacks, Saor Patrol, Heidevolk und eben Faun. Start um 17:30 h bei herrlichem Wetter mit den Sandsacks. Nett, klassischer Irish Folk, schöne Stimme. Haben die bis dato eingetrudelten Fans ganz gut unterhalten und in Stimmung gebracht. The sandsacks gründeten sich gem. ihrer Homepage 2002 und bestehen aus vier Herren, Christoph Maaß, Sascha Schwarz, Daniel Neumann und Hagen Schaarschmidt (Gesang). Doch, hat schon mal gut angefangen.

Dann Pause und Bühnenumbau (neues Logo) und unser freundlicher Veranstalter kam wieder auf die Bühne und stellte die nächste Band aus Schottland vor: Saor Patrol (von dieser Band liefen verdächtig viele T-Shirts spazieren, wir waren gespannt). Männer mit mittelalterlich-weißen Schnürhemden und Schottenröcken; drei alleine an den Drums (Kev Johnston, Marcus Dickson, Mark Monaghan), einer an der E-Gitarre (Steve Legget), ein Mann mit Käppi und Wallebart am Dudelsack (Charlie Allen). Selbiger zunächst noch mit Lederweste, beim Programmstart dann aber ohne Weste mit einem traumhaften, riesigen Drachentattoo auf dem Rücken. Und dann ging's los: Wahnsinn. Ich kannte nichts vorher von dieser Band, aber das, was sie geboten haben, war echt riesig. Sehr, sehr gut, komplett ohne Gesang, nur Melodien, aber was für welche. Sehr tanzbar. Ob unbedingt was für zuhause im Wohnzimmer? Eher nicht, aber live immer wieder! Zwischendrin erzählten sie auch, dass sie nicht nur Musik machen würden, sondern in Schottland auch ein mittelalterliches Dorf betreiben würden, insbesondere für Schulklassen. Es sei auch nicht immer geöffnet, nur zu bestimmten Events, würde sich aber natürlich sehr lohnen ;-). Nach dem Konzert noch Fotosession mit den Fans, sehr sympathisch - und beim Erzählen sehr sehr schottisch ;-). Zum Schluss übrigens noch ein gut einstudiertes "Thunder" von AC/DC, allerdings nur auf der Gitarre, nicht auf dem Dudelsack ;-).

Setlist - Dank an Blogfotowalther.de:

Chasin The Beer
Weramur
DC
The Irish
Men O Galloway
Clansman
Three Wee Jigs

Bild von Saor Patrol Charlie Allen
Fanbild mit Band Charlie und zwei der Drummer
der Mann mit dem Drachentatoo

Nach der Pause dann Heidevolk aus den Niederlanden. Auf den CDs stand "Paganmetal". War so gar nix für mich. Irgendwie dachte ich erst, diese Herren, lange Haare, schwarze Jeans und T-shirts, hätten sich verlaufen und wollten eigentlich Vorband von Volbeat auf dem Rock im Pott-Festival sein, das fast zeitgleich stattfand - oder hätten dort nicht mehr rein gedurft ;-). Das Publikum hatte aber Spaß (vermutlich der Teil, der sich bei Saor Patrol gelangweilt hat...). Naja, nicht meins, aber immerhin haben sie schön die Haare geschüttelt.

Nächste Pause, nächstes Umbauen, diesmal schon fast Dämmerlicht und: Faun! Ich hatte sie ja grade erst auf dem Amphi gesehen, aber da war's so kurz und ich war so weit weg von der Bühne. Diesmal also näher dran und gefühlt war es auch länger (1,5 h), die Setlist war sich aber schon ähnlich. Vielleicht müsste man mal drüber nachdenken, im Sommer draußen nicht so viele Lieder über den Winter in die Songauswahl zu packen, das stresst die Vorstellungskraft ;-). Die Konzerte fand ich bisher immer echt gelungen, die CDs nicht immer. Teilweise kräuseln sich bei den deutschen songs doch ein bisschen die Fußnägel und grade bei der letzten CD frag ich mich doch bei einigen Sachen, wo jetzt genau der Schlager eigentlich anfängt... aber die Songauswahl hier war klasse, wenn mir auch ein bisschen weniger "wir glauben jetzt alle an Pan" ausgereicht hätte ;-). Reden ist einfach nicht jedermanns Sache. Aktuelle Mitglieder sind Oliver Pade (Gesang, diverse Instrumente), Niel Mitra (Sampler, Synthesizer), Fiona Rüggeberg (Gesang, Flöten, Sackpfeifen etc. - die Blonde ;-) ), Rüdiger Maul (Percussion, Schlagzeug), Sonja Drakulich (Gesang, Percussion, die Brünette ;-)), Stephan Groth (u.a. Drehleier und Gesang).

Foto der Band, rote Beleuchtung Foto von Fiona
Foto von Stephan Groth Foto von Fiona mit Sackpfeife
Foto von Oliver Foto von Oliver, Rüdiger, Sonja

Setlist - Dank an Blogfotowalther.de:

Andro
Da Ques Deus
(hat mich doch sehr an Estampie erinnert)
Diese Kalte Nacht
Pearl
Alba
Zeitgeist
Iyansa
Iduna
Subrali
Rhiannon
Tinta
(spanisch, wie Al Andaluz Project)
Wind & Geige ("ab hier habt Ihr es in der Hand, wie lange das Konzert noch dauert")

Zugaben:

Hymn To Pan
Tagelied

bis ca. 22:15 h.

Wirklich schön - die neue CD hätte ich mir allerdings lieber nicht kaufen sollen - beim Konzert sind wir davon auch weitestgehend verschont geblieben...

Bis zum nächsten Jahr.

(c) bat, 08/13