Crowded House, Live Music Hall, Köln, 18.10.2007

Und da wir nun schon mal angefangen hatten mit Bands aus der grauen Vorzeit (siehe Hooters), waren wir auch gleich noch bei Crowded House, die immerhin dieses Jahr ebenfalls eine neue CD herausgebracht haben. Ich werde mich weiterhin dieses Jahr noch mit Herman van Veen beschäftigen, den ich auch ca. vor 10 Jahren das letzte Mal gesehen habe (zwischendrin hatte ich einfach keine Lust...) und mit New Model Army (wie jedes Jahr, aber es passt in die Sammlung der "alt-80er-Bands" ;-) ).

Die Live Music Hall war dermaßen vollgestopft, dass ich ganz sicher bin, dass es ausverkauft war - wenn nicht gar mehr als das, das Konzert von Al Gore hat wohl noch sein übriges dazu beigetragen, dass der Zulauf so gut war. Crowded House selbst haben sich ja äußerst rar gemacht, CDs gab's nur noch von Neil Finn und die sind mir irgendwie zu kompliziert. Fan ist sowieso eher mein Freund, ich hab daher natürlich in erster Linie auf die "Hits" gehofft, nicht böse sein, liebe Hard-Core-Fans...

Die Vorband war Cherry Ghost, als wir ankamen (Bahnstreik, volle Straßen, Parkplatzsuche), waren sie schon gestartet. Das was ich noch gehört habe, hat mir aber sehr gut gefallen. Nach einer Umbaupause ging's dann los mit Crowded House. Die Jungs waren guter Laune, Neil machte Faxen und erzählte zwischendrin kleine Witzchen, meist auf Kosten seiner Mitbandkollegen.

Zwischendrin gab es eine nette Geschichte, in der Neil die anderen fragte, was denn ihr erstes selbst gespieltes Lied gewesen wäre. Prompt fing jeder nacheinander an, einen Song zu spielen und auch zu singen, sehr sehr witzig. Die songs waren - Forum.rollingstone.de sei Dank - Hang on Sloopy, Pinball Wizard, Living in the city, Tijuana brass und My girl lollipop. War echt sehr klasse. Ich dachte erst, dass sie auf jedem Gig machen, aber die einhellige Diskusion im o.g. Forum ist, das das zmindest vor Köln nicht "üblich" gewesen wäre. Und auch wenn, es war trotzdem witzig.

Folgende Songs wurden laut Forum gespielt, WDR 2 bestätigt:

Even a Child
World where you live
Say that again
Fall at your feet
Heaven that I'm making
Walked her way down
When you come
Love you till the day
Pour le Monde
Hole in the River
Don't dream it's over
In my Command
Don't stop now
Distant Sun
--
Wheater with you
In the Lowland
First songs Session (Story dazu siehe oben)
It's only natural
---
Fingers of love
She goes on
Better be home soon

Was mich echt gewundert hat, war der Einstieg. Ich hätte erwartet, dass sie - wo sie doch sooo lange nicht auf Tour gewesen sind - mit irgendwas altbekanntem anfangen würden. Hat mich auch zwischendrin immer mal wieder gewundert: sie haben doch viele Sachen gespielt, die ich für ein Konzert nach so langer Zeit zumindest ungewöhnlich fand: unbekanntere Sachen, komplizierte Melodien, aber ich bin ja auch nicht unbedingt die Zielgruppe gewesen, sondern der "echte" Fan ;-). Und insgesamt hat's der Halle glaub ich sehr, sehr gut gefallen. Sehr beeindruckt war ich übrigens von den Sangesqualiäten der versammelten Fangemeinde. Gerade bei den ruhigen Gänsehautliedern, allen voran natürlich Better be home soon haben sie sehr schön und für meine Ohren auch richtig mitgesungen, wirklich toll.

Alles in allem hat's mir gut gefallen, die Wunschsongs waren fast alle dabei und was will man mehr? ;-).

(c) bat 12/07

Hier der Bericht von WDR 2

Und noch ein Interview auf NDR 2