Coma Alliance, In strict conficende, Oberhausen, Kulttempel, 11.01.2019 

Diary of Dreams-Sänger Adrian Hates und Diorama-Sänger Torben Wendt, die immer mal wieder gegenseitig auf den Konzerten des jeweils anderen einen Gastauftritt hinlegen (naja, eher Torben regelmäßig auf Konzerten von Diary of Dreams) haben es endlich gemacht: zusammen ein Projekt ins Leben gerufen und zusammen eine Platte aufgenommen: Weapon of Choice heißt das Werk und Coma Alliance ist der Name, den sich sich gemeinsam gegeben haben - unterstützt durch den Keyboarder Max (Diary of Dreams) und dem Gitarristen Zura Nakamura (Diorama). Das Intro fand ich gewöhnungsbedürftig, der Rest des Werks gefiel mir gut, allerdings war ich eher an Diorama als an Diary erinnert, so ganz lösen konnte ich mich während des Hörens weder vom einen noch vom anderen - was ganz Neues ist es nicht, aber beides für sich ist gut und die Fusion gefällt mir ebenfalls. Hatte es vor dem Konzert allerdings nur zweimal geschafft, die Platte durchzuhören, konnte also schon zuordnen ob es denn nun Coma Alliance war oder doch ein song der beiden "Ursprungsbands", vom Mitsingen war ich aber weit entfernt. Nicht so der Rest des Publikums und die Haus- und Hoffotografin black cat - war doch schon sehr textsicher, hat mir richtig gut gefallen.

Start aber erstmal mit In strict Confidence. Es klingelte leise, Lieder hätte ich nicht nennen können. Aber sie hatten viele Fans mitgebracht, es war richtig voll vor der Bühne. In Strict Confidence, Ende der 80er gegründet, war mit drei Leuten am Start, dem Sänger Dennis Ostermann, dem Mann am Synthesizer, Jörg Schelte und der Dame an der E-Gitarre, die nachher auch mit Engelsflügeln tanzte (vermutlich bei Engelsstaub :-)) Haydee Sparks. Mehr hab ich auf der Bühne von unserem Platz weiter hinten nicht gesehen.

Start um 20:50 h. Auch die Bühne machte was her: zwei Videoleinwände hinter der Band, die die ganze Zeit mit Videos unterhielten. Musikalisch elektronisch, habe schon deutlich schlechtere Vorbands gehört und kann mich dennoch nicht wirklich erinnern, die Band mal ausführlicher angehört zu haben.

Die songs hab ich von setlist.fm, mir selber nicht wirklich bekannt - evtl. das letzte, aber wirklich erinnert hab ich mich nicht:

my despair
used and abused
kiss your shadow
forbidden fruit
mercy
Seven lives
set me free
Morpheus
Engelsstaub
Zauberschloss

Schluss um 21:40 h.

Wir hatten schon Angst, nicht mehr nach vorn zu kommen, aber nach Ende des ersten Konzertteils kam nochmal richtig Bewegung in die Menge, viele waren scheinbar tatsächlich eher wegen In Strict Confidence hier und nicht wegen des nun folgenden Gemeinschaftsprojekts.

Ein bisschen Umbau, noch mehr Videoleinwände und Start von Adrian, Torben, Max und Zura um 22:16 h (es gab irgendwie Soundprobleme mit dem Keyboard, daher leichte Verzögerung).

Das erste Konzert der Tour, die beiden hatten total Lust auf das Konzert, das Publikum war ebenfalls hoch motiviert und trotz der kurzen Zeit (naja, November), die das Album erst verfügbar war, konnten diverse Leute schon richtig gut den Text - die Musiker hingegen, insbesondere Adrian, haben dann doch lieber nochmal abgelesen ;-). Sah zumindest so aus, vielleicht waren sie ja auch ein bisschen nervös, wie gesagt, erstes Konzert.

Start mit dem Intro bzw. ersten Stück auf der Platte: Unusual. Ist es wirklich. Irgendwie gewöhnungsbedürftig. Zura spielte ein seltsames Instrument, irgendwas mit Saiten und Schrauben und einem Geigenbogen, vermutlich Marke Eigenbau. Sollte das ein offizielles Instrument sein, das auch einen Namen hat, meldet euch gerne und klärt mich auf.

Danach Royd, Gesang Adrian. Weiter mit einem Diary of Dreams Song: Decipher me. Gefolgt von einem Diorama-Song: Ignite. Und wieder DoD: Endless nights. Sehr nett, passte alles gut zusammen. Eben auch, weil das Album der beiden zusammen nicht wirklich etwas ganz ganz anderes ist, sondern sich einsortiert in die beiden Einzelbands. Im Hintergrund waren immer die Videoleinwände unterwegs, meist mit dem Logo des gemeinsamen Projekts in diversen Formen, Farben und Rotationsbewegungen. Ab und an mal der Name, auch in diversen Formen und Farben. Beim nächsten Song gab's aber Feuer im Hintergrund. Schick auch geometrische Formen, die über die Leinwände in der Mitte zusammenliefen, so das - zumindest aus meinem Blickwinkel - Torben genau in der Mitte stand. Der Song mit dem Feuer im Hintergrund war Sepia, Gesang Torben. Dann wieder eines von DoD, Adrian sagte, es sei von 1996: Retaliation. Er blieb beim nächsten Song - Trembler - am Mikro, das nächste ging dann wieder an Torben: Starfruit. Und wieder DoD und Diorama im Wechsel mit Son of a thief und Kein Mord. Wieder zurück zur Allianz - irgendwann sagte Torben: wir haben uns nicht erschossen in Anspielung auf die doch etwas eigenartige Cover- und Booklet-Gestaltung der Platte - mit Miracle (Adrian) und dem gemeinsam gesungenen Coma Supreme. Danach ein Diary-Klassiker: butterfly: Dance, gemeinsam gesungen. Adrian meinte, das sei ein song, den die beiden seit mittlerweile 18 Jahren zusammen singen würden. Genau, sagte Torben und das nächste seit heute ;-): Child of Entertainment (Diorama). Dann nochmal Coma Alliance mit Ca2. Schluss des Hauptteils um 23:38 h.

Zugaben waren wieder je ein Diary- und ein Diorama-Song: Her Liquid Arms und She. Gut gefallen hat mir tatsächlich, dass insbesondere die Diary-Songs mal welche waren, die sonst nicht so zum Einsatz kommen, hat gut gepasst. 23:50 h, wieder Abgang von der Bühne - und Rückkehr mit zwei CA-Songs: Buttons und Dark Vibes, beide richtig gut. Nicht gut gefallen hat mir dann die letzte Zugabe, eine Diary-of-Dreams-Sache, die man auf einem Diary-Konzert machen kann (aber definitiv nicht muss, damit bin ich aber irgendwie alleine), aber für das Coma-Alliance-Konzert fand ich's irgendwie nicht passend: Traumtänzer.

Schluss dann um 00:10 h.

Wirklich gelungen, mir hat's sehr gut gefallen, ist in Summe glaub ich richtig gut angekommen und die 4 waren mit ihrem ersten Konzert und ihrem ersten Publikum glaub ich auch ganz zufrieden! Applaus gab es jedenfalls reichlich!

Unusual
Royd
Decipher me (DoD)
Ignite (Diorama)
Endless nights (DoD)
Sepia
Retaliation (DoD)
Trembler
Starfruit
Son of a thief (DoD)
Kein Mord (Diorama)
Miracle
Coma Supreme
Butterfly:dance! (DoD)
Child of Entertainment (Diorama)
Ca2
--
Her liquid Arms (Diorama)
She (DoD)
---
Buttons
Dark Vibes
Traumtänzer (DoD)

Hier noch ein paar Bilder, auch black cat, die doch sehr textsichere Fotografin hab ich diesmal verewigt ;-).

Code Canary
Der Prominente im Sack

(c) bat, 01/2019