Tim Vantol als Vorband von Dave Hause findet ihr hier:

Tim Vantol bei Bochum Total, 14.07.2016

Ich war tatsächlich endlich mal wieder bei Bochum Total – aber nur bei Tim Vantol und das obwohl das Wetter nicht so wirklich Sommer versprach. Hat aber gehalten, bis sein Auftritt zuende war, sehr brav. Der Auftritt ist zwar noch am Donnerstag gewesen, aber immerhin ist er auf die Abendstunden vorgerückt: 19:30 - 20:15 h. Nicht soo lang, aber mit Wucht, Gefühl und ganz viel Spaß – auf der Bühne und davor.Viel kann ich gar nicht erzählen, außer, dass Tim zwischendrin eine leidenschaftliche Rede gehalten hat über das Flüchtlingsthema, das Miteinander und dass die Sache mit der Herkunft vollkommen wurscht ist, frei nach dem NMA-Motto aus another imperial day: where does any of us come from? It’s pretty hard to say! Ich fand’s richtig gut! Songs – teilweise nur Textfetzen, weil ich den Titel leider nicht identifizieren konnte:

1 What it takes
2 Caged birds
3 Do whatever the fuck you want
4 Burning desire (neu)
5 right on time it doesn’t…?
6 Nothing
7 Road sweet road
8 ? for the road?
9 I keep going
10 Wagon Wheel (Cover von Bob Dylan und Ketch Secor – “mama rock me”) – sehr witzig!
11 Hands full of dust
12 I we go down we go together!

Sehr sehr schön. Leider bin ich in Urlaub, wenn er im September in Essen in der Weststadthalle ist; wer auf folk/punk/rock steht sollte sich die Jungs auf jeden Fall mal anhören!

Anbei noch ein paar Fotos

(c) bat 07/16

Luise Weidehaas René Neumann
Chaplin Nepomuk

(c) bat 07/16